Medizinisch-technische Radiologieassistenz

Als Medizinisch-technische Radiologieassistenz (m/w/d) führst du Untersuchungen und Behandlungen mit Hilfe ionisierender Strahlung durch. Während deiner Ausbildung lernst du drei Bereiche kennen: Die Radiologische Diagnostik, die Nuklearmedizin und die Strahlentherapie.

In der Röntgendiagnostik werden Knochen, innere Organe und Blutgefäße bildlich dargestellt. Dabei bedienst du u.a. Röntgen- und Durchleuchtungsgeräte, Computertomographen (CT) und Magnetresonanztomographen (MRT). Die angefertigten Aufnahmen ermöglichen unseren Ärzten und Ärztinnen eine Diagnose zu erstellen.

Bei nuklearmedizinischen Untersuchungen nutzt du radioaktive Stoffe, um biologische Vorgänge im menschlichen Körper darzustellen bzw. Krankheiten zu behandeln. Hierbei arbeitest du mit Geräten wie z. B. der Gammakamera.

In der Strahlentherapie wirkst du aktiv bei Planung und Durchführung der Bestrahlung von Patienten mit gutartigen und bösartigen Erkrankungen mit. Solche Bestrahlungen führst du mit Linearbeschleunigern durch.

In allen Bereichen sind MTRAs für die Einhaltung des Strahlenschutzes und die Qualitätskontrollen zuständig. Bei der Bedienung dieser technischen Geräte stehen die Patienten und Patientinnen immer im Mittelpunkt. Du solltest daher keine Berührungsängste Menschen gegenüber haben.

*Zugangsvoraussetzungen

  • mittlerer Schulabschluss oder eine andere gleichwertige, abgeschlossene Schulbildung oder
  • erfolgreicher Abschluss einer sonstigen zehnjährigen allgemeinen Schulbildung oder
  • Hauptschulabschluss oder gleichwertige Schulbildung, zusammen mit
  • einer erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung von mindestens zwei Jahren Dauer
  • gesundheitliche Eignung
  • Führungszeugnis
  • ausreichende Kenntnisse in der deutschen Sprache (C1)

Ausbildungsablauf

  • In ca. 2.800 Unterrichtsstunden wirst Du sowohl theoretisch als auch praktisch auf die Arbeit im späteren Beruf vorbereitet. Um einen bestmöglichen Übergang von Theoriewissen in praktische Handlungen zu gewährleisten unterrichten wir in einem Vier-Wochen-Rhythmus.
  • So ein Rhythmus sieht meist folgendermaßen aus:
  • In den ersten vier Wochen hast du mit der gesamten Klasse Theorieunterricht, quasi normale Schule, nur mit speziellen Unterrichtsfächern.
  • In den darauffolgenden vier Wochen wirst du mit nur der halben Klasse im praktischen Unterricht in den Spezialräumen an unseren beiden vollfunktionsfähigen Röntgenanlagen mit Echtskelett-„Puppen“ das Röntgen lernen. Du wirst aber auch an den beiden abgeschalteten mobilen Röntgengeräten deine Mitschüler lagern oder an unserer Gammakamera nuklearmedizinische Untersuchungen durchspielen. In diesen vier Wochen wirst du damit all das Wissen aus dem Theorieunterricht in berufsrelevanten Handlungen Durchspielen.
  • Die nächsten vier Wochen bist du dann in der Praxis, also der Röntgenabteilung, der Nuklearmedizin oder der Strahlentherapie deines Arbeitgebers, wenn dort alle Einrichtungen vorhanden sind. Hier kannst du jetzt deine erlernten Kenntnisse am Patienten unter Anleitung und Aufsicht anwenden.
  • Und dann geht es wieder mit vier Wochen Theorie weiter.

Dieser Rhythmus zieht sich mit wenigen Ausnahmen durch die gesamte Ausbildung.

Hauptfächer im theoretischen und praktischen Untericht

  • Radiologische Diagnostik und andere bildgebende Verfahren
  • Nuklearmedizin
  • Strahlentherapie
  • Strahlenphysik, Dosimetrie und Strahlenschutz
  • Humanbiologie

Prüfung / Abschluss

  • staatliche Abschlussprüfung schriftlich, mündlich und praktisch am Ende der Ausbildung
  • Zeugnis und Urkunde über die Berechtigung zur Führung der Bezeichnung MTRA durch das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG)

Bewerbung

  • Ausbildungsbeginn ist zum 01.10. eines jeden Jahres
  • Die Bewerbung richtest Du grundsätzlich an einen unserer Kooperationspartner. Zu den Bewerbungsfristen solltest Du Dich beim entsprechenden Krankenhaus erkundigen.